Pressemitteilung

CSU Schwangau für Qualitätsverbesserung im Tourismus

Schwangau(pm). Die CSU Schwangau erfreute sich bei ihrer diesjährigen Ortshauptversammlung im Schwangauer Kurhaus über das Interesse der Mitglieder und die rege Diskussion zu aktuellen Themen der Gemeindepolitik. Auf der Tagesordnung standen neben dem Arbeitsbericht des 1. Vorsitzenden Heinz Böhling auch Mitgliederehrungen und der Kassenbericht.

In insgesamt zehn Vorstandsitzungen behandelten CSU Vorstandschaft und die Gemeinderatsfraktion jeweils aktuelle Themen aus der Gemeindepolitik. Besondere Veranstaltungen waren u.a. der Besuch des Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer, das Treffen mit Bundestagskandidaten Stephan Stracke mit den Themen, Landwirtschaft und Tourismus, sowie eine Diskussionsveranstaltung mit ihm im Kurhaus Schwangau, so Böhling.

Er freute sich auch über die neu entwickelte Internetseite, die in Bälde online gestellt werden wird. Mit dieser Seite will die Schwangauer CSU den Dialog mit den Mitgliedern und Gemeindebürgern zeitgemäßer und intensiver pflegen. Weiter berichtete er über eine interessante historische Wanderung nach Füssen in den Sebastianfriedhof und in das Anton-Sturm Haus.

In seinen Ausführungen ging Heinz Böhling auf die gegenwärtige Wertediskussion in der CSU ein. Es genüge nicht, diese inneren Werte christlicher Prägung nur in Festreden anzusprechen, sie müssten vielmehr von den Politikern und ebenso von der Bevölkerung bewusst und tatsächlich gelebt werden, betonte Böhling.

Ein wesentlicher Kernpunkt der Veranstaltung waren die Berichte des ersten Bürgermeisters Reinhold Sontheimer und des Fraktionssprechers Peter Helmer zu wichtigen Aspekten der Gemeindepolitik, sowie die rege Diskussion hierzu.

Sontheimer ging auf die aktuelle Situation um das Prädikat Weltkulturerbe für das Schloss Neuschwanstein ein. Er machte deutlich, dass erst geklärt sein muss, welche Entwicklungsmöglichkeiten für die Gemeinde noch gegeben sind und welche Sichtachsen und Pufferzonen als Auflagen auf Schwangau zu kommen werden.

Das Genehmigungsverfahren zur Ausweisung eines Wasserschutzgebietes der Gemeinde Schwangau gestaltet sich nach den Worten Sontheimers als äußerst schwierig, insbesondere die noch nicht gelöste Versorgung der Stadt Füssen.

Peter Helmer berichtete, dass die Entscheidung zur Einführung des elektronischen Gäste-Meldesystems und zur „KönigsCard“ als touristisches Zukunftskonzept mehrheitlich von der Fraktion unterstützt wurde und einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung des touristischen Angebots und Qualitätsverbesserung im internationalen Wettbewerb darstellt. Schwangau kann kein weißer Fleck im Verbund der Tourismusgemeinden sein und wir sollten allen Vermietern die Möglichkeit geben, an dem neuen Angebot teilzunehmen. Kritisch wurde bemerkt, dass sowohl bei den Vermietern als auch bei den Gästen immer noch große Unklarheit über die Handhabung der „KönigsCard“ herrscht, die im Dezember 2010 dann auch in Schwangau eingeführt werden soll. Helmer stellte klar, dass die Teilnahme der einzelnen Vermieter am elektronischen Meldesystem und an der KönigsCard völlig freiwillig ist und jeder Beherbergungsbetrieb für sich selbst entscheiden kann.

Ebenso findet das neue Ortswärmekonzept für Schwangau die Zustimmung der Gemeinderatsfraktion, sofern die wirtschaftliche Realisierung für Schwangau möglich ist. Zudem sorgt das ökologisch und wirtschaftlich interessante Projekt auch für Dienstleister der heimischen Land- und Forstwirtschaft für einen dauerhaften, lokalen Absatzmarkt. Hinzu kommt, dass sich Schwangau damit unabhängig vom internationalen Gas- und Erdölmarkt machen kann.

Peter Helmer lobte die gelungene Sanierung der Schwangauer Grundschule, die Dank der Zuschüsse aus dem Konjunkturpaket II der Staatsregierung und der guten Kontakte über die Landtagsabgeordneten nach München gestemmt werden konnte.

Unbefriedigend sei aus Sicht der Fraktion der Sachstand beim Entwicklungskonzept Hohenschwangau. Hier zeichne sich leider noch immer keine Lösung der Parkplatzsituation ab, berichtete Peter Helmer.

Angesprochen und diskutiert wurden darüber hinaus auch die Bebauungspläne Horn (Hotel Rübezahl) und Brunnen (Huberhof), die von der Fraktion einstimmig befürwortet werden sowie die Erweiterung der Kristalltherme. All diese Projekte, ob Hotelneubau oder Thermenanbau tragen zur Qualitätsverbesserung im Tourismus der Gemeinde Schwangau bei und sind ein wesentlichen Beitrag zur Qualitätssicherung. Gelöst werden muss bei der Therme aber unbedingt noch die Zufahrtssituation, die für die Anrainer eine große Belastung darstellt.

Schwangau, den 16.4.2010

Pressekontakt:

Peter Helmer Fraktionsvorsitzender CSU Schwangau

Tel 08362/9300-0 Mobil 0171/9748527

nach oben