Umgehungstrasse Füssen

CSU Schwangau lehnt Füssener Umgehungsstraßenpläne nach wie vor ab

Schwangau(pm). Die Vorstandschaft des CSU Ortverbandes Schwangau diskutierte bei ihrer Vorstandsitzung am Mittwoch, 18.Januar im Hotel Helmerhof ausführlich über frühere und aktuelle Füssener Umgehungsstraßenpläne. Nahezu einstimmig votierte die Vorstandschaft gegen alle bekannten und neu entstandenen Trassenvarianten.

Für die CSU Vorstandschaft ist der Landschaftsverlust, der durch eine Trasse über Schwangauer Gemarkungen führen würde einfach nicht hinzunehmen. Beim Bau des Forggensees hatte Schwangau damals bereits einen Verlust von 1200 Hektar wertvoller Böden zu beklagen. Die Entwicklungsmöglichkeiten der Königsschlössergemeinde sind heute stark eingeschränkt, da 80 Prozent der Fluren unter Landschafts-, Naturschutz-, Wasserschutz, FFH und SPA (Vogelschutz) gestellt sind.

Als einzig denkbare Variante für eine Entlastung der Nachbarstadt Füssen werden

Hinweisschilder auf die Schwangauer Königsschlösser auf österreichischem Grund nach dem A 7 Tunnel gesehen. Der Schlösserverkehr würde dann über Ziegelwies und die Schwangauer Straße zielgerichtet gelenkt werden.

Bei der nächsten Mitgliederversammlung der Schwangauer CSU im Frühjahr wird das Thema auf der Tagesordnung stehen.

nach oben